Kategorien
Uncategorized

10 Tipps und Tricks für deinen Urlaub auf Mallorca

1 Flüge

Diese sind nach Mallorca sind oft zwischen 50 und 60 Tage vor Anreise am preiswertesten. Gibt
man bei google „Flüge“ ein, erscheint etwas unterhalb auf der 1. Seite
www.google.de/flights . Sehr empfehlenswert. Bei superlastminute Flügen empfehle ich
www.lastminute.de

2 Mietwagen

Sie sollte man nicht erst am Flughafen Palma de Mallorca sondern vor Antritt der Reise
buchen, sonst wird es viel teurer. Nicht bei Goldcar, Rhodium oder Ok rent a car mieten.
Mietwagen direkt ab Flughafen sind teuer. Besser mit dem Shuttlebus Autos in der Nähe
buchen. Am fairsten bei Centauro oder Hiper. Hier ein fairer Mietwagenbroker:
http://www.cars4holidays.com/de/mietwagen-preisvergleich
Übrigens gibt es auch preiswerte Transfers vom Flughafen zum Urlaubsziel, z.B.
www.hoppa.com

3 El Tren de Soller – Der rote Blitz von Palma bis Soller

Die historische Eisenbahn verkehrt seit 1912 zwischen Palma und Soller. Durch zerklüftetes
Gebirge mit Blick auf Oliven- und Mandelbäume, Orangen- und Zitronenhaine fährt der
gemütliche Bummelzug etwa eine Stunde durch die wunderschöne Gegend. Preis: 25 €
Abfahrtzeiten finden Sie hier: http://trendesoller.com/de/fahrplan/

4 Die schönsten Strände Mallorcas.

Besonders von Norden bis Süden gibt es lange, weiße, feinsandige und teils flach abfallende
Strände mit kristallklarem Wasser: Es Trenc; Porto Pollenca, Cala Agulla, Cala Mesquida,
Playa del Muro, Sa Calobra, Cala Millor, Playa de Palma und Cala Romantica
Im Westen ist der wohl bekannteste Strand der von Sa Calobra, mit seiner dahinter
liegenden Steilwand. Dieser Strand ist nur durch einen Felstunnel erreichbar. Abenteuerlich
und absolut sehenswert.

5 Mandelblüte

Schon Mitte Februar erblühen auf Mallorca die Mandelbäume, Mohnfelder
und Orangen- und Zitronenhaine. Nicht selten gibt es um diese Zeit bereits zweistellige
Gradzahlen und viele Sonnenstunden. Ein Grund mehr, Mallorca zu besuchen, denn die
Nebensaison ist viel preiswerter als die Hauptsaison und man hat die freie Auswahl. Eine
Finca, ein Ferienhaus oder Apartment. In dieser Zeit sind die Feriendomizile günstig zu haben
und die Gäste verbinden den ergötzlichen Anblick der Flora und Fauna mit Fahrrad- oder
Wandertouren.

6 Die Tropfsteinhöhlen von Arta und die Drachenhöhlen von Porto Cristo

Nahe dem attraktiven Küstenort Porto Cristo befinden sich die „Drachenhöhlen – Cuevas del
drac“ Diese unterirdische Höhle mit mehr als einem qKm Außmaß beherbergt den größten
unteridischen See Europas mit einer konstanten Wassertemperatur von 20°. Der Legende
nach horteten im 13 Jahrhundert dort Piraten und Templer ihre Schätze, bis sie von der Inselvertrieben wurden. Die Drachenhöhlen sind touristisch sehr stark besucht, was nicht
jedermanns Sache ist.

Etwas ruhiger und preiswerter geht es bei den Tropfsteinhöhlen von Arta zu, die direkt am
Meer bei Canyamel liegen. Auch hier gibt es bis zu 25m lange Stalagtiten und Stalagmiten,
man läuft sich bei den Führungen nicht gegenseitig über den Haufen und wird beim Austritt
mit einem wunderschönen Blick aufs Meer belohnt. Auch der kleine Kiosk vorne an, bietet
preisgerechte Eiscreme, Kaffee und Kuchen.

7 Wanderungen durch den Parc natural bei Arta

Neben den wirklich zahlreichen Möglichkeiten auf Mallorca zu wandern, kommt dem Parc
natural von Arta eine besondere Bedeutung zu. Der 1671 Hektar große Park wurde 2001
komplett eingefriedet und unter Naturschutz gestellt. Er reicht von der nördlich gelegenen
Cala Mesquida bis zum westlich gelegenen Kloster „Ermita de Betlem und wird an 3 Seiten
nur durch das Mittelmeer begrenzt. Hier gibt es ein Dutzend verschiedener Wanderwege,
von kurz und einfach bis lang und beschwerlich. Außer dem zwitschern der Vögel und dem
zirpen der Grillen hört und sieht man nichts außer purer Natur, denn das Gebiet ist für
jeglichen motorisierten Verkehr gesperrt.
Neben dem Parkplatz findet sich eine große Karte mit allen Routen inklusive Längenangaben
und Schwierigkeitsgrad. Dahinter gibt es einen Picknickplatz mit großen Tischen und WC

8 Cap Formentor

Das Cap Formentor ist die nördlichste Spitze von Mallorca. Über steile Felswände schaut
man 70m auf das Meer hinab und bei gutem Wetter rüber bis zur Insel Menorca. Jedes jahr
im Frühling quälen sich die Profi Fahrrad Teams die Serpentinen hoch und je höher sie
fahren, desto schöner wird der Blick auf Porto Pollenca und das Meer. Im Sommer ist der
Aussichtpunkt des Cap Formentor nur noch mit Pendelbussen erreichbar.

9 Leuchtturm von Cala Ratjada

Cala Ratjada ist nicht nur Partymeile und shoppingmale, sondern hat auch landschaftliche
Reize. Rund um Cala Ratjada liegen die 3 angesagten Strände Cala Agulla, Cala Gat und Son
Moll. Fährt man die Hauptstraße immer bergan durch, führt der Weg durch ein
Pinienwäldchen bis zum Leuchtturm Cala Ratjadas mit tollem Blick aufs Meer und den Ort.
Von hier aus sind auch alle 3 Strände über attraktive Wege zu erreichen.

10 Ermitage de Bonany de Petra

Ermita de Bonany near the village of Petra. The monastery got its name Ermita de Bonany, because it was built in the year, when there was a rain after a very long dry season. The rain made the year 1600 a „good year“ (Bon Any) during the harvest. This was thanks to the population of the monastery Ermita de Bonany.

Mit dem Erbau des Kloster von Bonany wurde dem Ende der Dürre 1602 gehuldigt. Das
Kloster liegt bei Petra westlich von Manacor im Landesinnern. Von diesem erhöhten Punkt
hat man eine phantastische Aussicht über die Felder und Ebenen bis zum Meer. Ein Schluck
aus dem Brunnen der Jungfrau Maria am Fuße des Klosters verspricht angeblich ewige
Jugend.

Im Kloster kann gegen eine Spende von 15 € in einem spartanisch eingerichteten Zimmer mit
Bad und Kochnische übernachtet werden.